East meets West

East meets West

Künstlerische Leitung/ Regie: Svetlana Fourer
Choreographie: Ilona Pászthy, Slava Gepner
Tanz: Marcus Bomski, Tina Essl, Noam Frank, Vincent de Munck, Jelena Pietjou, Hannah Platzer, Max Pothmann, Nora Vladiguerov
Technik: Garlef Keßler
Bühne: Producciones invisibles, MiegL
Musik: Achim Tang, Auriel Reich

Projektleitung TANZKULTUREN DER WELT: Ulrike Nestler

Das Rautenstrauch-Joest-Museum setzt seine Reihe der Tanzkulturen der Welt, in der sich Choreografen und Tänzer mit an die Dauer- und Sonderausstellungen angelehnten Themen beschäftigen, fort. Bewahrte Materialien werden in Beziehung zum Körper gesetzt. Persönliche Geschichten des Kulturschaffens und -verstehens treffen aufeinander, befruchten sich und finden zu einer neuen Auseinandersetzung mit eigenen kulturellen Hintergründen. Die Objekte sowie die gesellschaftliche Bedeutung der Sammlung werden in einem erweiterten Kontext gezeigt.

Ilona Pászthy interessiert sich für die Verschiebung und Auflösung von Grenzen. Neue Auffassungen von Raum und Zeit im medial vernetzten Zeitalter treffen auf den Bewahrungswillen des Museums. Die mit Installationscharakter gestaltete Performance wagt den Blick auf Körper und ihre Verflechtung mit Themen der Ausstellung.

Slava Gepner geht auf eine Suche nach identitätsformenden Momenten – politische, kulturelle, sowie autobiografische: „Laut Lebenslauf bin ich in Polen geboren und aufgewachsen, habe fünf Jahre lang in St. Petersburg studiert und lebe jetzt in Deutschland. Doch wer bin ich eigentlich? Ein »Ausländer«? Ein »Heimatloser«? Was bleibt (in) mir von den Orten, an denen ich nicht mehr bin?“

Mit freundlicher Unterstützung der Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen und der RheinEnergie Stiftung.