Das Kind und der Krieg

Das Kind und der Krieg

Dokumentartheaterprojekt

Eine Produktion von Svetlana Fourer Ensemble in Kooperation mit dem Wsewolod-Meyerhold- Zentrum, Kiew, dem Nationaltheater Ivana Franka, Kiew und dem teatr.doc, Moskau.

Premiere: 09.11.2017, 19:00 Uhr, Alte Feuerwache, Köln

Weitere Vorstellungen in der Alten Feuerwache:
Fr. 10.11., Do.16.11. und Fr. 17.11., jeweils um 19.00 Uhr

Am 10./16./17.11.2017, ca. 22:30 Uhr bieten wir
Publikumsgespräche mit den beteiligten Ensembles an.

Teilweise in russischer und ukrainischer Sprache mit Übertiteln

Unter dem Obertitel „Das Kind und der Krieg“ präsentiert das Svetlana Fourer Ensemble einen dokumentarischen Theaterabend mit drei Produktionen á ca. 55 Min. (mit je 10 Min. Pause zwischen den Stücken):

Seit dem Beginn des Ukraine-Konflikts 2014 sind die Beziehungen zwischen Russland, Deutschland und der Ukraine mehr als angespannt. 75 Jahre nach dem 2. Weltkrieg steht Europa vor einem Dilemma und unser Umgang damit, wird über die Zukunft künftiger Generationen entscheiden: Soll die Krise in der Ukraine als Anlass herhalten für einen neuen, wenn auch „nur“ kalten Krieg?

„Ich erinnere, ich erinnere mich an alles,- ich war noch ganz klein, aber ich
erinnere mich an alles…“ Eugenia Belkewitsch, 82 Jahre alt.

Das Projekt sammelt und bringt Erinnerungen, Geschichten, Erlebtes ans Licht.
Erinnerungen, an hautnah miterlebtes, Erinnerungen, die tagtäglich – unbewusst oder bewusst – gelebt werden. Erinnerungen über die geschwiegen wird. Untersucht und dokumentiert wurden Erlebnisse,sowohl der Kriegs-Generationen geboren von 1935 -2000, als auch der Generationen, die den Krieg selbst nicht erlebt haben, aber dessen Spuren und Auswirkungen sie auf ihr eigenes Leben
bewusst oder unbewusst immer wahrgenommen haben.

Das Projekt wird von einem internationalen Regieteam aus den drei Ländern gemeinsam erarbeitet, so dass 3 Produktionen mit unterschiedlichen Schwerpunkten entstehen.